Fukushima - Zehn Jahre nach dem Reaktorunfall

Fukushima - Zehn Jahre nach dem Reaktorunfall
10.03.2021

In Deutschland hat die Havarie des Kernkraftwerks in Fukushima zu einem Umdenken geführt. 

Mit dem Beschluss von 2011 beenden wir die Nutzung der Kernenergie Ende 2022. Diesen Weg setzen wir konsequent fort. Die Kernenergie mag in manchen Ländern als klimafreundliche Energiequelle gelten, für Deutschland ist das keine Zukunftsoption.

Wenn der Staat in das Eigentum von Bürgerinnen und Bürgern sowie Unternehmen eingreift, dann ist eine entsprechende Entschädigung richtig. Vor dem Hintergrund, dass beispielsweise Vattenfall vor einem internationalen Schiedsgericht auf 6 Milliarden Euro Schadenersatz geklagt hat, halte ich das Verhandlungsergebnis der Bundesregierung für vertretbar. Wichtig ist, dass wir mit der nun gefundenen Einigung den endgültigen Ausstieg aus der Kernenergie verfassungskonform unter Dach und Fach bringen.

Damit kommt der bereits angelaufenen Suche nach einem Endlager für die hochradioaktiven Abfälle eine noch größere Bedeutung zu. Die Neujustierung der Endlagersuche im Jahr 2017 war aufgrund der jahrelangen Auseinandersetzungen geboten und wir liegen hier gut im Zeitplan