Marie-Luise Dött

Mitglied des Deutschen Bundestages
Umweltpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Foto Marie-Luise Dött MdB

Newsticker

tle>âFuÌr eine zusammenwachsende Stadtâ

tle>Klausurtagung des CDU-Bundesvorstandes

tle>Mehr Schutz von Kindern im Netz

tle>Der Weg aus der Kohle: Einigung zum Kohleausstieg steht

tle>Kabinett beschlieÃt Bioökonomiestrategie

tle>30. Jahrestag: Sturm auf die Stasi-Zentrale in Ostberlin

tle>Spahn bringt Reform der Notfallversorgung auf den Weg

tle>Die Klimapolitik wirkt doch!

tle>CDU macht Tempo für schnelleres Planen und Bauen

scription><div class="field-name-field-media"> <img typeof="foaf:Image" class="image-landscape" src="https://www.cdu.de/sites/default/files/styles/large/public/media/jam-3387669_1920_0.jpg?itok=OZ2SB7f7" width="780" height="439" alt="Planungsverfahren" title="Planungsverfahren" /></div><div class="field-name-field-teaser"><p>Wir beschleunigen Planungsverfahren bei Verkehrsprojekten&l

tle>Union stärkt Behörden im Kampf gegen rechte Gewalt

Pressefoto Marie-Luise Dött

Pressearchiv

Berlin, 28.01.2013

Strompreissicherung muss schnell kommen

Zu den heute von Bundesumweltminister Peter Altmaier vorgestellten Vorschlägen zur Begrenzung der Kosten für den Ausbau der Erneuerbaren Energien erklärt die umweltpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Marie-Luise Dött:

Ich begrüße die Initiative von Peter Altmaier ausdrücklich. Die Steigerung der Stromkosten auf Grund des Ausbaus der Erneuerbaren Energien muss begrenzt werden. Strom darf kein Luxusgut werden. Die Vorschläge von Peter Altmaier sorgen dafür, dass die Kosten für den weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien wirksam begrenzt und sozial ausgewogen getragen werden. Der Übergang in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Sie kann nur gelingen, wenn es eine faire Lastenteilung für alle Verbraucher gibt. Dabei wird es keine Abstriche an unseren anspruchsvollen Ausbauzielen geben. Wir werden das jetzt anstehende Gesetzgebungsverfahren konstruktiv begleiten. Ich fordere die Opposition auf, sich ebenso zu verhalten, damit die Strompreisbremse, wie geplant, bereits im August 2013 Inkrafttreten kann.


Seite drucken